Veranstaltungen

Montags 22:00 Uhr: tageins

tageins macht Winterpause. Nächste Veranstaltung (x-mas special) am 25.12.17.

Dienstags 21:00 Uhr: Jazz ohne Stress

Livemusik. Eintritt frei.

Mittwochs 20:00 Uhr: move to groove

Abtanzen mit DJ Mensa, DJane Conny, DJ JoVibe oder DJ Adam. Eintritt frei.

Dezember 2017

Fr, 15.12. 23:00 Uhr

Party

Bum Bum Club

presented by The Gallery

Eintritt 5,00 €

DJs:

Eazy-M (Drifters Club Freiburg)

DJ Magena (Braintheater Karlsruhe)

DJ Krafteck (Bern)


Sa, 16.12. 21:00 Uhr

Party

Früher war alles besser

Move to Groove Spezialausgabe

Eintritt frei

…vor allem die Musik.

DJ Mensa & Friends legen an den Plattentellern (Kassettendecks) von Old-School Hip Hop, über 80ies Rock, bis hin zu 90ies Grunge alles auf, was zum Tanzen einlädt.

 


Di, 19.12. 21:00 Uhr

Konzert

Oxley-Meier -guitar project-

bei Jazz ohne Stress

Eintritt frei

Nicolas Meier – guitars

Pete Oxley – guitars

“This album is a wonderful example of the high level of music that can be made by combining two great guitarists/composers/improvisers such as Pete and Nicolas. They have put together a feast of virtuosity, delivered with depth, wit and joy” ~ Ralph Towner (Oregon etc.)

So lautet die Kritik von Ralph Towner zur Doppel CD ‘The Colours of Time (MGPrecords CD019) des Duos. Veröffentlicht wurde dies im Februar ’17, zeitgleich mit einer 35-tägigen Tour durch das Vereinigte Königreich. Es ist ihr bis dato ambitioniertestes Album, da es ein „Doppel“ ist: 1 CD im Duo, eine als Quartett mit Bass und Schlagzeug.

Live bieten Oxley und Meier eine überwältigende Vorführung zeitgenössischer Werke, die von türkischem Elan über Lateinamerikanische Klangwelten bis hin zu englischem Pastoralismus reicht.
Dargeboten mit Nylon- und Stahlsaiten, elektrischer, sowie 12-saitiger Gitarre, Fretless und Slide, Guitar-Synth, Glissentar und mehr.

„not just a guitar album to love, a jazz album to savour but a joyous album of music that reaches toward a goal beyond” – Jazzwise ★★★★

“When it comes to empathy, this duet of guitar virtuosi comes close to perfection” – The Observer ★★★★

 “these two resourceful maestros reach out to a wide audience” – The Guardian ★★★★

„not just a guitar album to love, a jazz album to savour but a joyous album of music that reaches toward a goal beyond” – Jazzwise ★★★★

“When it comes to empathy, this duet of guitar virtuosi comes close to perfection” – The Observer ★★★★

 “these two resourceful maestros reach out to a wide audience” – The Guardian ★★★★

zur Website

 


Mi, 20.12. 20:00 Uhr

Party

Move to Groove

heute mit DJ JoVibe

Eintritt frei

Soul-Classics & funky Grooves verschmelzen mit House- und Brasil Beats. Rock & Pop flirten mit BlackDisco, das Ganze pikant gewürzt mit einer Prise Charts, Electro-Swing, Balkan und Reggae.


Do, 21.12. 19:00 Uhr

Donnerstags Dinner

Es wird gegessen was auf den Tisch kommt.

Eintritt 25,00 €

4-Gänge Überraschungsmenü + Aperitif

25,- € pro Person.


Do, 21.12. 22:00 Uhr

Party

EGAL! Vol. 5

Weihnachtsausgabe der Donnerstags-Reihe im Waldsee

Eintritt 3,00 €

Noch mal schnell rocken um zu Weihnachten wieder frisch zu wirken?

Am 21.12. gibt’s die Plattform. Es ist uns alles egal, Hauptsache dancen.

Diesmal gibt’s an den Tellern Verstärkung von 2 beeindruckenden Talenten, Freiburg’s favorite sunnyboy Hannes Lohrer und der Wahlberliner DARIO. Beide jung, beide hochexplosiv. DJ Enlin ist natürlich auch am Start.

Damit ihr für Geschenke noch Platz im Geldbeutel habt, verlosen wir 3×2 Freikarten – hierfür einfach das Event teilen und schreiben was euch Egal ist.

 


Fr, 22.12. 21:00 Uhr

Konzert

10 Jahre DISCOvery

Liveacts: Peaceful Sins CHABEZO Superdirt² Aftershow&Club Kundalini – Express Tom Sun, Koo Dycc

VVK 7,- / AK 10,-

Einlass: 20:30 Uhr

Liveacts:
Peaceful Sins
CHABEZO
Superdirt²

Aftershow&Club
Kundalini – Express
Tom Sun, Koo Dycc


Mo, 25.12. 22:00 Uhr

Party

tageins x-mas special

DJane Daria Kolosova

Eintritt frei

Cocktail Lounge mit wechselnden Plattenlegern für nette Menschen ab 21 Jahren.

DJane: Daria Kolosova

Deko Owald & Ernesto.

 


Di, 26.12. 21:00 Uhr

Konzert

Schroeder & Schaps

bei Jazz ohne Stress

Eintritt frei

 

Zu Weihnachten gibt es noch einmal Jazz ohne Stress 2017. Mit wem? Mit dem Altmeister natürlich.

Schroeder und Schaps schütteln sich noch die ein oder andere Überraschung aus dem Ärmel, um das gelungene Jahr 2017 mit einem gebührenden Abschied zu versehen.

 


Mi, 27.12. 20:00 Uhr

Party

Move to Groove

heute mit DJ Mensa

Eintritt frei

Soul-Classics & funky Grooves verschmelzen mit House- und Brasil Beats. Rock & Pop flirten mit BlackDisco, das Ganze pikant gewürzt mit einer Prise Charts, Electro-Swing, Balkan und Reggae.


Do, 28.12. 21:00 Uhr

Konzert

Schrille Nacht XII

Rund 50 Musiker aus der Region bieten im Viertelstundentakt am Waldsee neues Eigenes oder lange nicht Gehörtes und mischen sich dabei munter auf der Bühne oder auch mal mitten im Saal.

Eintritt 6,00 €

Ein bunter Mix-Up der regionalen Musikszene – live und in Farbe!
Diesmal zum Thema Sünde (oder auch: Sinners & Saints)
Mit dabei:
Buff & the Backbeats · Clubburgers · Disco Delights
Electric Sheep · HEMD · Nameless 77 (featuring Ex-Headbanger)
Paddy & the Pussycats · Peter W Hermanns · Rolling Bones · RX Only · Tim Beam · SNAFU · Zersetzer · und weitere Gäste und musikalische Versuchungen
Änderungen vorbehalten – weitere Infos folgen

Diese Veranstaltung darf bei ihrer 12. Auflage schon fast zum Jahresablauf gerechnet werden wie Weihnachten und Silvester: Zwischen diesen beiden Terminen feiern rund 50 Musiker aus der Region am Waldsee in Freiburg jährlich ein ganz eigenes Fest und bieten dabei im Viertelstundentakt Eigenes oder lange Unerhörtes. Man mischt sich auf der Bühne oder auch mal mitten im Saal. Mal tauchen unbekannte Talente auf, mal entern Veteranen in Originalbesetzung die Bühne. Seit zwei Jahren liefert jeweils ein Motto die Steilvorlage für die Show. „Sünde“ soll es dieses Mal sein – irgendwie ja auch passend zu „500 Jahre Reformation“. Wie die Akteure das Thema umsetzen, bleibt offen – wir sind gespannt! Mindestens 12 Formationen – Gäste nicht mitgezählt – liefern mindestens drei Stunden lang ein sündiges Spektrum für schlappe 6 Euro. Wenn das keine Versuchung ist! In jedem Fall ist es eine gern genutzte Gelegenheit, zwischen den Jahren alte Bekannte malwiederzutreffen.


So, 31.12. 22:00 Uhr

Party

Silvesterparty

mit dem Move to Groove DJ Team und Feuerwerk am See

Eintritt 5,00 €

Zum Jahresabschluss 2017 lassen wir es nochmal richtig Krachen.

Ab 22 Uhr legen die DJs des Move to Groove Teams auf.

Um 0 Uhr gibts dann natürlich wieder Feuerwerk am See.

Januar 2018

Di, 02.01. 21:00 Uhr

Konzert

Florian Peters Trio

bei Jazz ohne Stress

Eintritt frei

Florian Peters vocals, piano, guitar

Gunther Rissmann – kontrabass, vocals

Roland Duckarm  (Schlagzeug, Percussion, Back.vocals)

Für den perfekten Sound ist kein Weg zu weit. Bis nach Oslo reiste das Florian Peters Trio im Mai 2016, um im weltberühmten Rainbowstudio zusammen mit Jan Erik Kongshaug, einem der besten Toningenieure weltweit, ihr zweites Album aufzunehmen. Das Ergebnis kann sich hören lassen:

Rezensierte die Süddeutsche Zeitung das Anfang 2013 erschienene Debüt-Album NÀU unter der Rubrik ‚hörenswert‘ als ‚bewusst zwischen vielen Stühlen platziert‘, setzt das Trio mit ’11 Waves (veröffentlicht bei GLM)‘ noch eins drauf. Die Stühle stehen noch weiter auseinander – haben sich im ersten Album noch Stile vermischt, stehen sie jetzt mutig nebeneinander. Florian Peters liebt die Vielfalt und überrascht mit jedem Song. Dabei färbt der größte Konzertflügel der Welt den Sound blauer, klarer, weiter.

Jeder der elf handgemachten Songs (plus zwei Bonustracks) steht dabei für eines der unerwarteten, unplanbaren Ereignisse im Leben, die uns beschäftigen, durch die wir gehen, mit denen wir wachsen.

Und genau wie die Wogen des Lebens auf und ab gehen, wechseln sich auch hier melancholische Momente und frech swingende Up-Tempo-Nummern ab. Mal schwappt dem Zuhörer eine sanfte Welle von Wehmut entgegen, mal türmt sie sich energetisch auf, bricht, macht sich Raum. Immer spült sie jedoch vollste Intensität an. Die bis ins Detail durchdachten, pianolastigen Kompositionen klingen extrem facettenreich, mal nach Jazz-Song, mal nach klassischem Folk, mal nach Pop-Ballade und mal nach modernem Singer-Songwriting. Die entspannt-angenehme Stimme des Bandleaders fügt sich dabei perfekt in die Arrangements – wobei jeder der drei kongenialen Musiker kunstvoll sein eigenes, schmuckvoll verziertes Geschichtchen erzählt.

Ihre Wirkung auf das Publikum hat die Band längst bewiesen, festgehalten auf der DVD ‚Florian Peters Trio feat. Joerg Widmoser‘. An jedem Konzertabend tauch das Trio aufs Neue ein, jeder Abend ist anders, wird zu einem Fest und die Songs zu Brücken. Inmitten des Publikums entsteht ein Raum gefüllt mit Farben, Visionen und Leben über die Grenzen von Genres hinaus!

Über das Trio:

Florian Peters (Vocals, Gitarre, Klavier) lebt in Regensburg. Jazzklavier-Unterricht bei Bernd Lhotzky, Rob Bargad, Jan Misere, lernte Klavierimprovisation bei Ray Santisi an der University of Berklee in Boston/USA sowie Jazzklavier bei Dennis Montgomery an der Berklee Jazz Clinic in Perugia/Italien. Spielte u.a. Mit Lawaschkiri, Connecion Colorido, Florian Peters – Solo.

Roland Duckarm lebt in Forchheim. (Background Vocals, Schlagzeug, Percussion) studierte Schlagzeug an der Musikhochschule Nürnberg, es folgte ein Stipendium der Erna Köhler Stiftung, sowie das Bruno Rother Stipendium mit dem Paduiva Trio. Spielte u.a. Bei l’Orchestre Europe, Radio Europa, Scala Tympani, Donikkl, Raith Schwestern.

Gunther Rissmann (Background Vocals, Kontrabass, E-Bass) lebt in Nürnberg. absolvierte ein Jazzstudium am Konservatorium Würzburg, den Jazzworkshop Vermont und einen Trioworkshop an der Hochschule Bremen. Seit 25 Jahren Auftritte mit u.a. Joe Nay, Leslek zadlo, Pete Yellin, Ingrid Jensen, Don Menza, Ack von Rooyen, Sunday Night Orchestra, Glenn Miller Orchestra.

zur Website


Mi, 03.01. 20:00 Uhr

Party

Move to Groove

heute mit DJane Conny

Eintritt frei

Soul-Classics & funky Grooves verschmelzen mit House- und Brasil Beats. Rock & Pop flirten mit BlackDisco, das Ganze pikant gewürzt mit einer Prise Charts, Electro-Swing, Balkan und Reggae.


Di, 09.01. 20:00 Uhr

Konzert

Shane Quartet

bei Jazz ohne Stress

Eintritt frei

Michael Gilsenan – sax/comp.

Gabriel Wenger – sdax

Jérémie Krüttli – kontrabass

Philipp Leibundgut – drums

Die Band Shane Quartet wurde 2015 vom Thuner Saxophonisten Michael Gilsenan ins Leben gerufen.

Zwei Tenorsaxophone im Zusammenspiel mit Kontrabass und Schlagzeug verleihen dem Quartett seinen ganz eigenen, lebendigen Charakter.

Durch die Besetzung ohne Harmonieinstrument entsteht viel Raum für Neues, den die vier Musiker mit grosser Spielfreude ausloten.

Die Kompositionen von Michael Gilsenan verbinden Strömungen des heutigen Jazz mit traditionellen Einflüssen.

Was dabei entsteht, ist kraftvoll, verspielt, emotional… einfach Shane!

An verschiedenen Konzerten erhielten die vier Musiker sehr gute Resonanz, so feierten sie einen ersten grossen Erfolg im April 2016 im deutschen Biberach, als sie den renommierten internationalen Jazzpreis gewannen.

zur Website

 


Mi, 10.01. 20:00 Uhr

Party

Move to Groove

heute mit DJ Adam

Eintritt frei

Soul-Classics & funky Grooves verschmelzen mit House- und Brasil Beats. Rock & Pop flirten mit BlackDisco, das Ganze pikant gewürzt mit einer Prise Charts, Electro-Swing, Balkan und Reggae.


Di, 16.01. 20:00 Uhr

Konzert

Janto’s Oktaeder

bei Jazz ohne Stress

Eintritt frei

Jonas Winterhalter – trumpet, flügelhorn

Jonas Labhart – altsax

Sebastian von Keler – tenorsax, sopansax, clarinette

Lou Lecaudey – posaune

Lucas Wirz – bassposaune, posaune

Jan-Andrea Bard – piano

Marc Mezgolits – bassguitar

Florian Krause – drums

Janto’s Oktaeder… Oder vom Bann zum Ader – Lass es sei frei mein Edler Oktaeder

Janto kann sich glücklich schätzen, mit diesen 7 Jungs 7 Musiker gefunden zu haben, die crazy genug sind, diese dissonanten Anomalien in den Äther raus zu pusten!!! In der Höhle des Löwenzahn lauern unausgesprochen furzige Quacksalber mit besserwisserischen Brillenränderblicken, die erschreckt zurückschrecken beim Anschwall dieser jerichoschen Posaunentirade!!

Was Journalisten sagen könnten:

„Das Projekt Janto’s Oktaeder folgt ideell den grossen Wegbereitern der modernen improvisierten Musik: Eric Satie und Claude Debussy. Ohne Rücksicht auf Verluste greift Bard (Janto) tief in den harmonischen Giftschrank…“

„Musikalisch lässt sich Bard von Bigband-KomponistInnen der Gegenwart und jüngeren Jazzgeschichte wie Gil Evans, Carla Bley, Bob Mintzer oder Maria Schneider inspirieren, ohne platt Versatzstücke aneinander zu reihen, sondern stets etwas neues, frisches schöpfend.“

„ ‚Hyper-Sensibilität’ und ‚Ultra-Aufmerksamkeit’ zählen schon lange nicht mehr als Alleinstellungsmerkmale – das sind sie alle. Was diese Musiker auszeichnet, ist eine warmherzige Einstellung, die noch treffender mit dem englischen Wort ‚humble’ denn mit dem deutschen ‚Bescheidenheit’ beschrieben wird.“

Was Musikwissenschaftler schreiben könnten:

„Die Musik von Janto’s Oktaeder bewegt sich grösstenteils ausserhalb von Tonarten, was natürlich nicht heisst, dass sie atonal oder gar Freejazz ist. Harmonische Grenzen werden ausgelotet. Getrieben von der Frage, wie viel Dissonanz „vergibt“ einem die Musik, erkundet Bard in seinen Kompositionen und Arrangements Akkorde und Klangfarben, für die es in der Harmonielehre schon lange keine Namen mehr gibt. Der Kunstgriff zum „entgiften“ der Keimzelle jeglicher Dissonanz – des Clusters der zwei aufeinanderfolgenden kleinen Sekunden – , ist, dass dieser Akkord, mittels der Verwandtschaft von Komplementärintervallen, als zwei aufeinanderfolgende grosse Septimen uminterpretiert wird und somit die Regeln der klassischen Jazzharmonielehre in einer quasi bitonalen Version Anwendung finden. Durch das Expandieren der zuvor in einem musikalischen Raum einer grossen Sekunde konzentrierten Dissonanz auf beinahe zwei Oktaven, nimmt die Dissonanz pro Register erheblich ab, was einem das Zuhörerohr dankend quittiert.“


Mi, 17.01. 20:00 Uhr

Party

Move to Groove

heute mit DJ JoVibe

Eintritt frei

Soul-Classics & funky Grooves verschmelzen mit House- und Brasil Beats. Rock & Pop flirten mit BlackDisco, das Ganze pikant gewürzt mit einer Prise Charts, Electro-Swing, Balkan und Reggae.


Di, 23.01. 20:00 Uhr

Konzert

Comerford/Hipp/Fischer Trio

bei Jazz ohne Stress

Eintritt frei

Sam Comerford (IR/BE) – sax
Ingo Hipp (DE/CH) – sax
Nils Fischer (DE/CH) – sax

 Die drei Saxofonisten Sam Comerford (IR/BE), Ingo Hipp (DE/CH) und Nils Fischer (DE/CH) kommen im Januar 2018 für ihr neues Trioprojekt zusammen. Vom Sopfarn- bis zum Basssaxofon bedienen sie nahezu die ganze Saxofonfamilie. Alle drei Musiker sind auch als Komponisten aktiv und kreieren aus Ihren Ideen einen eigenen spannenden, explosiven Bandsound. Dabei entstehen interessante Klänge und groovige Rhythmen, so dass die nicht vorhandene Rhythmusgruppe gar nicht wirklich fehlt.

Ist da ein Saxophon zu viel? Nein! Fehlt da das Schlagzeug? Nein! Ist das Kunst oder kann das weg? Nein!

 


Mi, 24.01. 20:00 Uhr

Party

Move to Groove

heute mit DJ Mensa

Eintritt frei

Soul-Classics & funky Grooves verschmelzen mit House- und Brasil Beats. Rock & Pop flirten mit BlackDisco, das Ganze pikant gewürzt mit einer Prise Charts, Electro-Swing, Balkan und Reggae.


Di, 30.01. 20:00 Uhr

Konzert

trio de lucs

bei Jazz ohne Stress

Eintritt frei

Lukas Jank – drums, perc

Lukas Hatzis – bass, voc

Lukas Derungs – piano, beatbox, voc

trio de lucs sind Lukas Jank, Lukas Hatzis und Lukas Derungs. Im November 2016 hat das junge Trio aus Mannheim sein Debutalbum „LUX“ veröffentlicht: Melancholische Melodien und tiefe Grooves mischen sich mit Farben, die Licht ins Dunkel bringen. Es ist schöne Musik – geprägt vom harmonischen Approach des Bassisten Lukas Hatzis, den nuancenreichen Rhythmen des Schlagzeugers Lukas Jank, und vom feinen Flügelspiel des Pianisten Lukas Derungs (Preisträger des Yamaha Jazz Piano Wettbewerbs in Nürnberg und der International Jazz Piano Competition in Langnau [CH]). Trotz gleicher Vornamen haben die Lucs völlig unterschiedliche Persönlichkeiten und musikalische Backgrounds. Und weil sich auch ihre jeweiligen Klangideale ständig verändern, werden die Kompositionen und die Improvisationen stetig weiterentwickelt und erklingen nie zweimal gleich. Unverwechselbar wird der Triosound schließlich durch jazzuntypische Klänge wie Beatbox und mehrstimmigen Gesang, die den Kompositionen moderne wie folkloristische Züge verleihen. So entsteht der Sound deluxe, der sound de lucs. Live überzeugen die drei durch ihre Spielfreude und ihre humorvolle Art – man merkt, dass die Lucs sich schon etwas länger kennen.

zur Website

 


Mi, 31.01. 20:00 Uhr

Party

Move to Groove

heute mit DJ Jimmy

Eintritt frei

Soul-Classics & funky Grooves verschmelzen mit House- und Brasil Beats. Rock & Pop flirten mit BlackDisco, das Ganze pikant gewürzt mit einer Prise Charts, Electro-Swing, Balkan und Reggae.