Veranstaltungen

tageins

bis auf weiteres ausgesetzt!

Dienstags 20:00 Uhr: Jazz ohne Stress

bis auf weiteres ausgesetzt!

Livemusik. Eintritt frei.

Mittwochs 20:00 Uhr: move to groove

Abtanzen mit DJ Mensa, DJane Conny, DJ JoVibe, DJ Adam oder DJ Quincy Jointz Eintritt frei.

bis auf weiteres ausgesetzt!

August 2020

Mi, 12.08. 20:00 Uhr

Party

Move to Groove – Stay Home Edition

heute mit DJ Adam

Eintritt frei

Wenn ihr nicht zu Move to Groove kommen könnt, kommt Move to Groove zu euch. Ab Mai gibt’s Mittwochs von 20-22 Uhr Move to Groove im Livestream auf Mixcloud

move to groove – Mittwochs wird getanzt – während Corona halt daheim, im Garten, Balkon, Terrasse, Badezimmer….

Ein Abend mit dem Move To Groove DJ-Team aka Mensa, Adam, Conny und Quincy Jointz ist eine Reise durch die Tanzmusik der letzten Jahrzehnte bis hin zur aktuellen Clubkultur.
Soul-Classics & funky Grooves verschmelzen mit House- und Brasil Beats. Rock & Pop flirten mit BlackDisco, das Ganze pikant gewürzt mit einer Prise Charts, Electro-Swing, Balkan und Reggae.
Für Alle.

 


Mo, 17.08. 21:00 Uhr

Filmvortrag und Diuskussion: Reisen & Selbstvermarktung

Open Air Veranstaltung präsentiert vom Kommunalen Kino Freiburg

Eintritt tba.

mit iz3w, Pia Masurczak, Anna Sennefelder, Lisa Westhäußer


Mi, 19.08. 20:00 Uhr

Party

Move to Groove – Stay Home Edition

heute mit Quincy Jointz

Eintritt frei

Wenn ihr nicht zu Move to Groove kommen könnt, kommt Move to Groove zu euch. Ab Mai gibt’s Mittwochs von 20-22 Uhr Move to Groove im Livestream auf Mixcloud

move to groove – Mittwochs wird getanzt – während Corona halt daheim, im Garten, Balkon, Terrasse, Badezimmer….

Ein Abend mit dem Move To Groove DJ-Team aka Mensa, Adam, Conny und Quincy Jointz ist eine Reise durch die Tanzmusik der letzten Jahrzehnte bis hin zur aktuellen Clubkultur.
Soul-Classics & funky Grooves verschmelzen mit House- und Brasil Beats. Rock & Pop flirten mit BlackDisco, das Ganze pikant gewürzt mit einer Prise Charts, Electro-Swing, Balkan und Reggae.
Für Alle.

 


Do, 20.08. 19:30 Uhr

Yumi Ito Trio

Open Air Veranstaltung präsentiert vom Kommunalen Kino Freiburg

Eintritt 18,-/15,-

Yumi Ito verpackt in ihrer Musik Gesellschafts-Geschichten, welche Welten gelten, egal, ob klein oder gross, hell oder düster. Dementsprechend divers klingt denn auch der Sound: ein Amalgam aus allerlei Stilen. Wirkt vertrackt, ist es aber nicht. Die japanisch-polnisch-stämmige Musikerin, Komponistin, Produzentin und Arrangeurin findet auf Basis hunderter Stunden Übung stets eine klare Linie mit Stil. Wie eine Zen-Meisterin, welche aus der Ferne das Geschehen betrachtet, einordnet und niederschreibt; klar, konzentriert und klug. Yumi Ito lebt und arbeitet in Basel, performt regelmässig auf der ganzen Welt und hat die Bühne mit Künstler*innen wie Al Jarreau, Becca Stevens, Kurt Rosenwinkel und Mark Turner geteilt. Ihre eigene Kunst beinhaltet Jazz, Art-Pop, Electronica, Freie Improvisation und Neoklassik, flexibel aufführbar vom Solo bis zum Orchester, und erzählt – natürlich – stets Geschichten.
Ihr neues Album “Stardust Crystals” ist ab dem 18. September 2020 auf allen relevanten Plattformen zu erleben.

Künstlerhomepage

Kommunales Kino


Do, 20.08. 21:30 Uhr

Die Piroge OmU

Open Air Kino präsentiert vom Kommunalen Kino Freiburg

Eintritt 12,-/8,-

Viele Menschen aus dem Ort des Fischers Baye Laye haben den Senegal bereits verlassen, um in Europa ein besseres Leben zu finden. Auch sein jüngerer Bruder Abou träumt davon, in Frankreich Karriere als Musiker zu machen. Zusammen mit etwa 30 Männern aus verschiedenen ethnischen Gruppen, die sich dem Schlepper Lansana anvertraut haben, möchte er in einer Piroge die Überfahrt zu den Kanarischen Inseln wagen. Baye Laye weiß um die Gefährlichkeit dieses Unternehmens und lässt sich nur seines Bruders wegen dazu überreden, der Kapitän des Bootes zu sein, das in Westafrika traditionell zum Küstenfischfang verwendet wird. Für eine große Reise über das Meer ist es denkbar ungeeignet. In den ersten Tagen der Überfahrt verläuft fast alles nach Plan, doch dann brechen ethnische Spannungen auf und nach einem heftigen Unwetter streikt auch noch der Motor.

Das unter anderem auf dem Filmfest München 2012 als „Bester Internationaler Film“ ausgezeichnete Werk von Moussa Touré vermittelt den Wahnsinn einer solchen Überfahrt anschaulich und filmisch beeindruckend. Die ruhige Kamera ist oft dicht bei den Figuren und trotz des Spannungsaufbaus vermeidet der Film konsequent melodramatische oder überdramatisierte Szenen. Besonders ergreifend ist eine Szene, in der die Menschen in der kleinen Piroge einer bereits seeuntüchtig gewordenen anderen Piroge begegnen. Im Abspann erinnert der Film daran, dass in den Jahren zuvor bereits Tausende von Menschen bei einer solchen Überfahrt gestorben sind. Er wendet sich zugleich aber gegen das Klischee der „nur“ bösen Schlepper, die aus reiner Profitgier völlig unwissende Menschen auf eine solche Reise schicken. In der Piroge sitzen auch Menschen, darunter eine blinde Passagierin, die um die Gefahren und die Situation in Europa Bescheid wissen. Nicht zuletzt diese etwas differenziertere Betrachtungsweise, die auch Kritik an den Menschen aus Afrika nicht ausspart, lässt den Film so authentisch wirken und das regt zum wirklichen Nachdenken an, statt nur Betroffenheit zu erzeugen.

Kommunales Kino


So, 23.08. 19:30 Uhr

Feven Yoseph

Open Air Konzert präsentiert vom Kommunalen Kino Freiburg

Eintritt 18,-/15,-

Born and raised in Dessie, one of the biggest cities in the northern Amhara region of Ethiopia.
She studied in Addis Abeba, the capital city of Ethiopia, at the mekane yesus school of jazz music, where she a few years later started also teaching and building up the  first modern vocal class in Ethiopia.
During that time she recorded her first album „Chanting Soul“ with leading musicians of the jazz scene in ethiopia.
With her songs she tears down existing barriers and builts new bridges, combines spiritual and secular music, blends traditional ethiopian styles with jazz, reggae, soul and RnB and  finally uses her voice as a mouthpiece for openness, spirituality and progress in her own country. Currently Feven is living and working in Berlin, Germany.

Künstlerhomepage

Kommunales Kino


So, 23.08. 21:30 Uhr

TGV-Express – Der schnellste Bus nach Conakry OmU

Open Air Kino präsentiert vom Kommunalen Kino Freiburg

Eintritt 12,-/8,-

Rambo, stolzer Besitzer eines klapprigen Reisebusses, der zwischen Dakar in Senegal und Conarky in Guinea verkehrt, ist in argen Schwierigkeiten, denn das Volk der Bassari plant einen Aufstand an der Grenze zu Guinea. Nur wenige Passagiere wagen die Reise in Rambos „TGV-Express“, darunter ein Ex-Minister auf der Flucht, ein weißes Ethnologen-Paar und ein afrikanischer Wunderheiler.

Kommunales Kino


Mi, 26.08. 20:00 Uhr

Party

Move to Groove – Stay Home Edition

heute mit DJ Mensa

Eintritt frei

Wenn ihr nicht zu Move to Groove kommen könnt, kommt Move to Groove zu euch. Ab Mai gibt’s Mittwochs von 20-22 Uhr Move to Groove im Livestream auf Mixcloud

move to groove – Mittwochs wird getanzt – während Corona halt daheim, im Garten, Balkon, Terrasse, Badezimmer….

Ein Abend mit dem Move To Groove DJ-Team aka Mensa, Adam, Conny und Quincy Jointz ist eine Reise durch die Tanzmusik der letzten Jahrzehnte bis hin zur aktuellen Clubkultur.
Soul-Classics & funky Grooves verschmelzen mit House- und Brasil Beats. Rock & Pop flirten mit BlackDisco, das Ganze pikant gewürzt mit einer Prise Charts, Electro-Swing, Balkan und Reggae.
Für Alle.

 


Mi, 26.08. 21:30 Uhr

Uzala, der Kirgise OmU

Open Air Kino präsentiert vom Kommunalen Kino Freiburg

Eintritt 12,-/8,-

Unter dem Kommando von Captain Vladimir Arseniev (Youri Solomine) soll im Jahre 1902 ein kleines Expeditionsteam nach Sibirien wandern. Auf ihrem beschwerlichen Weg durch die Taiga lernen sie den einsamen Jäger und Nomaden Dersu Uzala (Maxime Mounzouk) kennen und lassen sich von dem erfahrenen Mann durch das unübersichtliche Waldgebiet bis zum Chanka See führen. Im Laufe der Reise werden Dersu und der Captain, nicht zuletzt als Dersu ihm das Leben rettet, sehr gute Freunde. Als sich der letztendlich doch eigenbrötlerische Jäger verabschiedet, fällt es Vladimir Arseniev besonders schwer. Fünf Jahre später wird Captain Arnseniev mit einer weiteren Expedition am Ussuri betraut. Als sich der Captain und sein alter Freund Dersu in den Tiefen des Waldes wiedersehen ist die Freude groß und erneut lässt sich der Trupp von dem Jäger durchs Dickicht führen. Dieses Mal merkt man dem Waldmenschen jedoch sein alter an. Er ist nicht mehr so schnell wie noch vor fünf Jahren und seine Sehkraft lässt zu seinem eigenen Bedauern allmählich auch nach. Daraufhin lädt Captain Arseniev seinen Freund zu sich in die Stadt ein, um bei ihm zu leben, doch die Zeit in der Stadt macht den alten Nomaden traurig und unzufrieden. Auch wenn es mit seiner Gesundheit bergab geht, bedankt er sich bei seinem guten Freund für seine Hilfe und bricht alleine in die ewige Wildnis auf…

Kommunales Kino


Do, 27.08. 18:30 Uhr

Vortrag: Reisen ins Weite

Open Air Veranstaltung präsentiert vom Kommunalen Kino Freiburg

Eintritt tba.

Hansjörg Bay im Gespräch mit Ulrike Ottinger und Yoko Tawada

Kommunales Kino


Do, 27.08. 21:30 Uhr

Johanna d’Arc of Mongolia OmU

Open Air Kino präsentiert vom Kommunalen Kino Freiburg

Eintritt 12,-/8,-

In der Transsibirischen Eisenbahn treffen sich vier völlig verschiedene Frauen: die elegante englische Lady Windermere, Privatgelehrte und Ethnologin, der leicht frivole amerikanische Musicalstar Fanny Ziegfeld, die junge, mit Rucksack und Walkman reisende Giovanna sowie die standesbewusste Frau Müller-Vohwinkel. Sie begegnen drei exzentrischen Herren und lassen sich von einer georgischen Damencombo unterhalten. Die Damen steigen um auf die Transmongolische Eisenbahn, die von der geheimnisvollen mongolischen Prinzessin Ulun Iga und ihren Reiterinnen überfallen wird. Sie werden entführt und ziehen mit ihrer Karawane durch die überwältigende Landschaft der Inneren Mongolei ins Ungewisse, während sie mit archaischen Ritualen und jahrhundertealten Geheimnissen vertraut gemacht werden. Am Ende treffen sie sich – mit einer Ausnahme – in der Transmongolischen Eisenbahn wieder.

Kommunales Kino


So, 30.08. 19:00 Uhr

mitteschön Company J.U.S.T. und Barefoot Amhell & Her Backdoor Men

Tanztheater und Konzert präsentiert vom Kommunalen Kino Freiburg

Eintritt tba.

Die charmante Barefoot Amhell nimmt uns mit auf eine Reise vom alten New Orleans der späten 1940er Jahre durch die Juke Joints der Südstaaten und den Mississippi hinauf nach Norden. Es geht über die Honky Tonks der 50er Jahre von Tennessee und Kentucky durch die Chicagoer Jazzclubs bis in die Industriemetropole Detroit der frühen 60er Jahre. Ihre Interpretationen von Songs der starken Frauen aus der US-amerikanischen Jazz und Rhythm & Blues-Bewegung ergänzt sie mit zeitgemäßen Eigenkompositionen geprägt durch ihren sehnsüchtig Country-esken Einschlag der unendlichen Weite der Landschaft um Memphis und Nashville. Ihre Musik folgt den Klängen des bittersüßen Fernwehs und der Heimatlosigkeit der Wanderarbeiter des Südens und dem klackernden, durch die Eisenbahn inspirierten Sound der Tramps und Hobos bis hin zum stampfenden Klang der feierwütigen und nach Ablenkung suchenden Industriearbeiter des Nordens. Es ist der vertonte Aufbruch in eine neue Zeit mit einer neuen Qualität von Populärmusik. Der Jazz, Gospel, Rhythm & Blues und Rock’n’Roll einer immer unabhängiger werdenden Jugend, einer neuen Mobilität und der beginnenden Auflösung von Rassengrenzen in der Popkultur. Die Straßburger Sängerin und Kontrabassistin arbeitet mit Musikern aus der Schweiz und Deutschland zusammen, Grenzen zählen nichts gegen den Hunger nach Tanzmusik, Freiheit und Unabhängigkeit.

Künstlerhomepage

Kommunales Kino


So, 30.08. 21:30 Uhr

Space is the Place OmU

Open Air Kino präsentiert vom Kommunalen Kino Freiburg

Eintritt 12,-/8,-

Der avantgardistische Jazzkomponist und Jazzmusiker Sun Ra galt schon zu Lebzeiten als einer der umstrittensten Jazzmusiker. Er schrieb den Soundtrack zu dem Afrofuturismus-Science-Fiction Film SPACE IS THE PLACE und war auch am Drehbuch beteiligt. Der Film ist aber nicht lediglich eine avantgardistisch-künstlerische Spielerei. Er ist auch ein klarer Kommentar zur Situation der Afroamerikaner in den USA. In Deutschland war der Film noch nie im Kino zu sehen. Eine einzige Kopie der originalen 35mm-Fassung existiert noch. Die hat die Firma Rapid Eye Lab nun digital abgetastet und nachbearbeitet.

Kalifornien in den Siebzigern: Der Musik-Prophet Sun Ra träumt von einer besseren Zukunft für die unterdrückte Schwarze Bevölkerung der USA. Nachdem er einige Jahre durch Raum und Zeit gereist ist, kehrt Ra auf die Erde zurück. Seine heilsbringende Mission: Er will die Schwarze Community retten, aber nicht etwa mit politischen Brandreden, sondern allein durch die Kraft der Musik, dem einzig wahren intergalaktischen Medium. Mit einem Raumschiff soll eine Gruppe Auserwählter den Planeten Erde verlassen, die im Wahn von Rassismus und Repression dem baldigen Untergang geweiht ist. An einer Ausfallstraße in Oakland eröffnet Ra eine Agentur für Zeitarbeit, um Jüngerinnen und Jünger für sein Projekt zu rekrutieren. Doch die NASA kommt Ras Raumfahrtprogramm auf die Schliche und zu allem Übel muss Ra gegen den mysteriösen Overseer ein Kartenduell ausfechten, bei dem gleich die Zukunft der gesamten schwarzen Menschheit auf dem Spiel steht. Zwischendrin philosophiert Ra über die Welt und die Unmöglichkeit, dieser im pragmatischen Alltag entgegen zu treten. Eigentlich geht es Ra um seinen Jazz. Allein eine spirituelle Kunst ist die Rettung – kollektiv und auch ganz persönlich. Als Ra im Vorfeld eines ausverkauften Konzerts entführt wird, spitzen sich die irdischen Probleme weiter zu. Wird es Ra am Ende gelingen, mit seiner illustren Entourage die Erde rechtzeitig zu verlassen und eine neue Zivilisation der kosmischen Befreiung zu gründen?

Kommunales Kino

September 2020

Do, 03.09. 21:00 Uhr

We Stood Like Kings – USSR 1926

Open Air Stummfilm mit Live Soundtrack präsentiert vom Kommunalen Kino Freiburg

Eintritt tba.

Live Post-Rock Soundtrack zum Stummfilmklassiker “Ein Sechstel der Erde” (Šestaja Čast Mira).

Dziga Wertow, der das alte “Kino-Drama” als literarische Koketterie verwirft, hat erstmals das von allen anderen Künsten abgehobene ­Wesen des Films klar formuliert. Im Gegenzug zum Spielfilm, der die Kamera zwinge, das menschliche Auge zu kopieren, habe man zu berücksichtigen, dass das Kinoauge anders und exakter als das “unbewaffnete Auge” sehe. Wertows nachgerade mystischer Glaube an die Schöpfungsgewalt der Filmsprache duldet keinerlei Hindernisse, keine Mauern der Entfernung und Grenzen der Zeit. So verbindet Šestaja čast’ mira Bilder der europäischen und asiatischen Teile der UdSSR zu einem “Gesang der Welt”, der den Sozialismus mit dem Kapitalismus konfrontiert. Die aussergewöhnliche Magie seiner Filme beruht in Vertovs Fähigkeit, die beiden Ursprünge des Mediums – die wiedergegebene Realität und deren Neuerschaf­fung durch Montage – in höchster Spannung zu vereinen. (Filmmuseum Wien, H.T.)

We Stood Like Kings

Kommunales Kino


Fr, 04.09. 21:00 Uhr

We Stood Like Kings – USA 1982

Open Air Stummfilm mit Live Soundtrack präsentiert vom Kommunalen Kino Freiburg

Eintritt tba.

Live Post-Rock Soundtrack zum Filmepos “Koyaanisqatsi”.

Koyaanisqatsi ist ein Dokumentarfilm und der erste Teil der Qatsi-Trilogie von Godfrey Reggio, der sich mit dem Eingriff des Menschen in die Natur und generell zivilisationskritisch mit der menschlichen Lebensweise beschäftigt. Der Film erschien 1982 in den Kinos. Außergewöhnlich ist die Abwesenheit von Worten und handelnden Personen, der Film besteht ausschließlich aus aneinandermontierten, assoziativen Bildsequenzen und der von Philip Glass komponierten Musik.

Als Inspiratoren werden im Abspann unter anderem die Künstler Georgia O’Keeffe und Guy Debord, der Philosoph/Theologe Ivan Illich und der Wirtschaftswissenschaftler Leopold Kohr genannt. Unterstützung bekam der Film von Francis Ford Coppola und George Lucas und erreichte so ein breites Publikum. Der Filmwissenschaftler James Monaco erklärte Koyaanisqatsi zu einem der fünf wichtigsten Filme der Gegenwart (seit 1980).

We Stood Like Kings

Kommunales Kino


Do, 10.09. 19:00 Uhr

Hosh Neva

Open Air Konzert präsentiert vom Kommunalen Kino Freiburg

Eintritt tba.

„Das ganze Leben mit all seinen Aspekten ist eine Musik, und die spirituelle Erfüllung liegt darin, das Selbst mit dieser vollkommenen Musik in Einklang zu bringen.“ Nach diesem Leitsatz des Mystikers Hazrat Inyat Khan lebt das Quartett Hosh Neva (persisch für „schöne Melodie“), das tief in die Sufi-Tradition Zentralasiens und Anatoliens geleitet. Die Brüder Mehmet und Ali Ungan gehören dem alevitischen Bekatshi-Orden an, der sich unter anderem durch die Praxis des abendlichen „Cem“ auszeichnet, eine musikalische Versenkung in das Eins-Sein mit dem Höchsten. Wie beim Mevlevi-Orden ist auch der „Sema“, der Derwisch-Drehtanz, Bestandteil der mystischen Kontemplation der Bektashi. Die Lieder haben einen Trance-fördernden, repetitiven Charakter, wecken die göttliche Natur und Barmherzigkeit im Sänger. In den teils 800 Jahre alten Liedtexten des Ensembles wird die Liebe zum Propheten und den Heiligen, aber auch die Verschmelzung mit der Natur thematisiert. Mehmet und Ali Ungan, die beide an der Orientalischen Musikakademie Mannheim lehren, spielen die Flöte Ney sowie die Lauten Oud und Saz, komplettiert wird ihr Ensemble durch den Virtuosen an der Kastenzither Kanun Muhittin Kemal Temel, ebenfalls Dozent an der OMM, und Murat Coşkun an verschiedenen Rahmentrommeln. Talip Elmasulu schließlich ergänzt das Ensemble mit der Darbeitung des Drehtanzes. Ein Konzert von Hosh Neva ist eine Reise nach Innen.

Besetzung:
Mehmet Ungan: Ney (Flöte), Oud (Kurzhalslaute), Gesang
Ali Ungan: Saz (türkische Langhalslaute), Gesang
Muhittin Kemal Temel: Kanun (türkische Kastenzither)
Murat Coşkun: Rahmentrommeln
Talip Elmasulu: Derwisch-Tanz

Kommunales Kino


Do, 10.09. 21:00 Uhr

Bab’ Aziz – Der Tanz des Windes

Open Air Kino präsentiert vom Kommunalen Kino Freiburg

Eintritt 12,-/8,-

Ishtar ist jung und voller Lebensfreude. Gemeinsam mit ihrem Großvater Bab’Aziz zieht das junge Mädchen durch die Wüste zu einem Derwisch-Treffen, das nur alle 30 Jahre stattfindet. Auf ihrem Weg begegnen den beiden die unterschiedlichsten Menschen, die ihnen ihre Geschichten erzählen. Unter ihnen ist ein Prinz, der bereit ist, sein Reich aufzugeben, um Derwisch zu werden …

Das spirituelle Märchen vom mehrfach ausgezeichneten tunesischen Regisseur Nacer Khemir begeistert durch traumhaft schöne Bilder und einen zauberhaften Soundtrack!

Kommunales Kino


So, 13.09. 21:00 Uhr

Überraschungsfilm

Open Air Kino präsentiert vom Kommunalen Kino Freiburg

Eintritt 12,-/8,-